Individualisierte Musik für Menschen mit Demenz

Neues Forschungsprojekt „IMuD-App“ in der Abteilung Klinisch-psychologische Intervention

Das Projekt „IMuD-App“ zu individualisierten Musikinterventionen für Menschen mit Demenz in der Häuslichkeit startet ab Juni​
Individualisierte Musik für Menschen mit Demenz
Foto: FSU Jena

Meldung vom: 10. Mai 2021, 13:11 Uhr

Nach Abschluss der randomisierten kontrollierten Studie „Individualisierte Musik für Menschen mit Demenz – Verbesserung von Lebensqualität und sozialer Partizipation für Menschen mit Demenz in der institutionellen Pflege“, welche eine hohe Akzeptanz und sehr gute Anwendbarkeit der Musikintervention in Pflegeheimen gezeigt hat, startet nun das Folgeprojekt „Individualisierte Musik für Menschen mit Demenz in der häuslichen Pflege - Akzeptanz und Wirksamkeit einer App-basierten Musikintervention (IMuD-App)“. Das Projekt wird von Prof. Dr. Gabriele Wilz und Dr. Lisette Weise geleitet und vom GKV-Spitzenverband der Pflege- und Krankenkassen gefördert (Laufzeit 3 Jahre ab 01/06/21, Fördersumme: 569.917,43 €).

Der Forschungsschwerpunkt der Abteilung Klinisch-psychologische Intervention zu nicht-pharmakologischen Interventionen für Menschen mit Demenz wird mit dem bewilligten Projekt weiter ausgebaut. Steigende Prävalenzraten an Demenzerkrankungen aufgrund des demografischen Wandels verdeutlichen die Relevanz der weiteren Verbesserung der Versorgung von Menschen mit Demenz. Es besteht daher ein großer Bedarf an innovativen, kostengünstigen, nicht-pharmakologischen und leicht umsetzbaren Interventionen sowie qualitativ hochwertiger Forschung zu deren Wirksamkeit und Implementierung.

Im Projekt „IMuD-App“ soll eine Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Demenz, eine Verbesserung des Wohlbefindens ihrer pflegenden Angehörigen sowie eine Verbesserung der dyadischen Interaktion durch eine individualisierte Musikhörintervention für Menschen mit Demenz in der häuslichen Pflege erreicht werden. Unter individualisierter Musik wird hierbei die persönliche „Lieblingsmusik“ einer Person verstanden, d.h. Musikstücke, die persönliche Präferenzen darstellen, fester Bestandteil der Biografie und des Lebens der jeweiligen Person vor ihrer Erkrankung waren und mit positiven Erfahrungen und Emotionen verbunden sind.

Im Projekt wird eine App zur Durchführung der individualisierten Musikintervention per Tablet entwickelt und die Wirksamkeit, Anwendbarkeit und Akzeptanz der App-basierten Musikintervention in einer randomisierten kontrollierten Studie evaluiert. Für die Studie sollen 130 Dyaden aus pflegenden Angehörigen und Menschen mit Demenz in Thüringen rekrutiert werden.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang