Readspeaker Menü

Prof. Dr. Gabriele Wilz

 


Prof. Dr. Gabriele Maria Wilz

Leitung der Abteilung
Professur Klinisch-Psychologische Intervention

Kontakt
Humboldtstraße 11
07743 Jena
Tel.: 945170
Fax: 945172
Email: gabriele.wilz[at]uni-jena.de

Sprechzeit: nach Vereinbarung

wilz

 


Forschungsschwerpunkte

  • Psychotherapeutische Interventionen für pflegende Angehörige und Demenzerkrankte
  • Häusliche Pflege: Belastungsfaktoren, Bewältigung, Inanspruchnahme und Barrieren professioneller Unterstützung
  • Psychotherapie im Alter
  • Rehabilitation: Psychotherapeutische Interventionen für chronisch Kranke und deren Angehörigen
  • Ressourcenaktivierung in der Psychotherapie
  • Tagebuchverfahren und therapeutisches Schreiben in der Psychotherapie
  • Evaluation und Qualitätssicherung in der Psychotherapie: Therapeutische Kompetenz und Adhärenz


Aktuelle Projekte

ReDiCare - Relieving Distressed Caregivers: A Pragmatic Trial
Deutscher Titel: BerTA - Beratung und telefonische Therapie für pflegende Angehörige

Leitung: Wilz, G. & Pfeiffer, K. (Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart)

Individualisierte Musik für Menschen mit Demenz - Verbesserung von Lebensqualität und sozialer Partizipation für Menschen mit Demenz in der institutionellen Pflege
Leitung: Prof. Dr. Gabriele Wilz

Professionelle Unterstützung für pflegende Angehörige von Demenzerkrankten: Inanspruchnahme und Barrieren
Wissenschaftliche Begleitung und Qualitätssicherung des Modellprojekts zur Steigerung der Inanspruchnahme zusätzlicher Betreuungsleistungen der Alzheimer Gesellschaft Thüringen.
Wilz, G., Risch, K., Kalytta, T.

Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zur Erfassung dysfunktionaler Gedanken bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken
Risch, K. & Wilz, G.

Therapeutische Kompetenz und Adhärenz in der Anwendung kognitiv-behavioraler Interventionen
Überprüfung der Qualität einer telefonischen Kurzzeittherapie mit pflegenden Angehörigen Demenzerkrankter.
Schinköthe, D. & Wilz, G.

Ressourcenaktivierung: Tagebuchverfahren in der Prävention und Psychotherapie
Das Ressourcentagebuch - Evaluation einer Intervention zur langfristigen Stimmungsstabilisierung bei remittierter Major Depression
Wilz, G. & Risch, K.

Entwicklung und Evaluation von Kategoriensystemen zur qualitativen Inhaltsanalyse von Ressourcen- und expressiven Tagebüchern
Analyse von Tagebuchtexten bezüglich der Aspekte Einsicht, Emotionsausdruck, Beschreibung von Sinneseindrücken und Rumination.
Risch, K. & Wilz G.


Abgeschlossene Projekte


Tele.TAnDem.Online - Internetbasierte therapeutische Unterstützung für pflegende Angehörige von Demenzerkrankten
Wilz, G., Reiter, C., & Meichsner, F.

Tele.TAnDem.Transfer - Telefonische Therapie für Angehörige von Demenzerkrankten. Praxistransfer einer telefonischen Therapie zur Unterstützung von betreuenden Angehörigen.
Leitung: Wilz, G. & Soellner, R. (Universität Hildesheim)

Tele.TAnDem - Telefonische Therapie für Angehörige von Demenzkranken.
Leitung: Wilz, G. & Soellner, R. (Universität Hildesheim)
Mitarbeiter/innen: Bauer, J., Große, K., Hallensleben, M., Kalytta, T., Niedermeyer, S., Risch, K., Risse, G.; Schinköthe, D., Schneider, C., Taeger, S., Walther, D.

Laufzeit: 06/2008 - 08/2010
Förderung: Bundesministerium für Gesundheit "Leuchtturmprojekt Demenz", LTDEMENZ-44-092
Fördersumme: € 325.627



Akademische Kurzbiografie

 seit 03/09 Professur für Klinisch-Psychologische Intervention an der Universität Jena
 2003 - 2009 Juniorprofessorin an der Technischen Universität Berlin, Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft, Fachgebiet Klinische und Gesundheitspsychologie, Entwicklungspsychologie
 2008 Ruf auf die W3 Professur für Medizinische Psychologie an der Universität Marburg (abgelehnt)
 2008 Habilitation zum Thema Entwicklung und Evaluation kognitiv-behavioraler Interventionskonzepte für Angehörige von Patienten mit neurologischen Erkrankungen
 2007 Forschungsaufenthalte an der University of Auckland, Department of Health Psychology, Auckland, Neuseeland und an der QUT-Technical University of Queensland, Faculty of Helth, Brisbane, Australien
 2006 Forschungsaufenthalt an der QUT-Technical University of Queensland,

Faculty of Helth, Brisbane, Australien

 1998 - 2003 Wissenschaftliche Assistention - C1 an der Universität Leipzig, Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
 1998 Promotion zum Thema Prozessanalyse der Belastungsverarbeitung pflegender Angehöriger von Demenzkranken - Entwicklung und Anwendung eines Tagebuchverfahrens
 1993 - 1998 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie und an der Universitätsklinik für Psychosomatik und Psychotherapie Leipzig
 1986 - 1993 Studium der Psychologie an der Philipps-Universität Marburg


 


Wissenschaftliche Auszeichnungen

 2008 Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie DGMP (Peter-Jacobi-Preis)
 1998 Hans-Römer-Preis des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM)

 



Psychotherapie und Supervision
      

 seit 2009 Leitung des Weiterbildungsstudiengangs Psychologische Psychotherapie der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Ambulanz des Weiterbildungsstudiengangs Psychologische Psychotherapie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
 seit 2009 Leitung der Ambulanz für Forschung und Lehre der Friedrich-Schiller-Universität Jena
 2008 -2010 Ausbildung zur Supervisorin am Institut für Verhaltenstherapie Berlin (IVB)
 2002 Abschlussprüfung zur psychologischen Psychotherapeutin mit der Ausrichtung Verhaltenstherapie an der Dresdner Akademie für Psychotherapie
 1999 Approbation



Publikationen 2018-1995(Schriftenverzeichnis als .pdf)

WISSENSCHAFTLICHE JOURNALS/PEER-REVIEWED

Franziska, M., Theurer, C., & Wilz, G. (2018). Acceptance and treatment effects of an internet‐delivered cognitive‐behavioral intervention for family caregivers of people with dementia: A randomized‐controlled trial. Journal of Clinical Psychology.

Meichsner, F., Toepfer, N.F., Reder, M., Soellner, R., & Wilz, G. (2018). Telephone-based cognitive-behavioral intervention improves dementia caregivers' quality of life. Manuscript accepted for publication.

Meichsner, F., Theurer, C., & Wilz, G. (2018). Acceptance and treatment effects of an internet-delivered cognitive-behavioral intervention for family caregivers of people with dementia: A randomized-controlled trial. Manuscript accepted for publication.

Theurer, C., Burgsmüller, L., & Wilz, G. (2018). Pflege demenzerkrankter Eltern: Vergleich pflegender Söhne und Töchter. Manuscript accepted for publication.

Töpfer, N. F., & Wilz, G. (2018). Tele.TAnDem Increases the Psychosocial Resource Utilization of Dementia Caregivers. GeroPsych, 31(4), 173-183. doi: 10.1024/1662-9647/a000197

Weise, L., Jakob, E., Töpfer, N. & Wilz, G. (2018). Study Protocol: Individualized Music for People with Dementia - Improvement of Quality of Life and Social Participation for People with Dementia in Institutional Care. Manuscript submitted for publication.

Meichsner, F., & Wilz, G. (2018). People who face the bereavement of a partner with dementia have poorer mental health than those whose partners are dying from other diseases. Evidence-Based Nursing, 21(1), 29-30. doi: 10.1136/eb-2017-102716

Meichsner, F., & Wilz, G. (2018). Dementia caregivers' coping with pre-death grief: Effects of a CBT-based intervention. Aging and Mental Health, 22(2), 218-225. doi: 10.1080/13607863.2016.1247428

Wilz, G., Weise, L., Reiter, C., Reder, M., Machmer, A., & Soellner, R. (2018). Intervention helps family caregivers of people with dementia attain own therapy goals. American Journal of Alzheimer's Disease & Other Dementias, 33(5), 301-308. doi: 10.1177/1533317518769475

Meichsner, F., Köhler, S., & Wilz, G. (2017). Moving through pre-death grief: Psychological support for family caregivers of people with dementia. Dementia. doi: 10.1177/1471301217748504

Suhr, M., Risch, A.K., & Wilz, G. (2017). Maintaining mental health through positive Writing: Effects of a Resource Diary on Depression and Emotion Regulation. Journal of Clinical Psychology, 73(12), 1586-1598. doi: 10.1002/jclp.22463

Wilz, G., & Pfeiffer, K. (2017). Psychotherapy with older caregivers. Der Nervenarzt, 88(11), 1246-1251. doi: 10.1007/s00115-017-0410-3

Wilz, G., Meichsner, F., & Soellner, R. (2017). Are psychotherapeutic effects on family caregivers of people with dementia sustainable? Two-year long-term effects of a telephone- based cognitive behavioral intervention. Aging and Mental Health, 21(7), 774-781. doi: 10.1080/13607863.2016.1156646

Wilz, G., Reder, M., Meichsner, F., & Soellner, R. (2017). The Tele.TAnDem Intervention: Telephone-based CBT for family caregivers of people with dementia. The Gerontologist, 58(2), e118-e129. doi: 10.1093/geront/gnx183

Wilz, G., Reiter, C., & Risch, A. K. (2017). Akzeptanz und Commitment Therapie im Alter: Therapeutisches Vorgehen und klinische Erfahrungen. Psychotherapie im Alter, 14(1).

Kalytta, T., & Wilz, G. (2016). Prospektive Beobachtungsstudie von angeleiteten Gruppen für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz. Pflegezeitschrift, 65(5), 295.

Meichsner, F., Schinköthe, D., & Wilz, G. (2016). The Caregiver Grief Scale: Development, exploratory and confirmatory factor analysis, and validation. Clinical Gerontologist, 39(4), 342-361. doi: 10.1080/07317115.2015.1121947

Meichsner, F., Schinköthe, D., & Wilz, G. (2016). Managing loss and change: Grief interventions for dementia caregivers in a CBT-based trial. American Journals of Alzheimer's Disease and Other Dementias, 31(3), 231-240. doi: 10.1177/1533317515602085

Reiter, C., & Wilz, G. (2016). Resource diary: A positive writing intervention for promoting well-being and preventing depression in adolescence. The Journal of Positive Psychology, 11(1), 99-108. doi: 10.1080/17439760.2015.1025423

Sullivan, K. A., Beattie, N., Khawaja, N., Wilz, G., & Cunnigham, L. (2016). The Thoughts Questionnaire (TQ) for family caregivers of people with dementia. Dementia, 15(6), 1474-1493. doi: 10.1177/1471301214553038

Wilz, G., & Soellner, R. (2016). Evaluation of a short-term Telephone-Based Cognitive Behavioral Intervention for Dementia Family Caregivers. Clinical Gerontologist, 39(1), 25-47. doi: 10.1080/07317115.2015.1101631

Soellner, R., Reder, M., Machmer, A., Holle, R., & Wilz, G. (2015). The Tele.TAnDem intervention: Study protocol for a psychotherapeutic intervention for family caregivers of people with dementia. BMC Nursing, 14(1), 1-6. doi: 10.1186/s12912-015-0059-9  

Toepfer, N. F., Altmann, U., Risch, A. K., & Wilz, G. (2015). Examining explanatory mechanisms of positive and expressive writing: Towards a resource-oriented perspective. The Journal of Positive Psychology, 11(2), 124-134. doi: 10.1080/17439760.2015.1037856

Schinköthe, D., & Wilz, G. (2014). The Assessment of Therapists Adherence and Competence in a Cognitive Behavioral Telephone Intervention with Dementia Caregivers. The Clinical Gerontologist, 37(3), 211-234. doi: 10.1080/07317115.2014.886653

Schinköthe, D., Altmann, U., & Wilz, G. (2014). The effects of treatment adherence, therapist competencies, and treatment-specific CBT techniques on outcome and goal attainment in telephone-based therapy with dementia caregivers. Aging and Mental Health, 19(9), 808-817. doi: 10.1080/13607863.2014.971704

Toepfer, N.F., Foster, J.L.H., & Wilz, G. (2014). "The Good Mother and Her Clinging Child": Patterns of Anchoring in Social Representations of Dementia Caregiving. Journal of Community & Applied Social Psychology, 24(3), 234-248. doi: 10.1002/casp.2164

Meichsner, F., Schinköthe, D., & Wilz, G. (2013). Trauer bei Angehörigen Demenzerkrankter. Was können psychotherapeutische Intervention leisten? Eine Falldarstellung. Psychotherapie im Alter, 10(4), 505-514.

Risch, A.K., & Wilz, G. (2013). Ressourcentagebuch: Verbesserung der Emotionsregulation und der Ressourcenrealisierung durch therapeutisches Schreiben im Anschluss an eine Psychotherapie - eine Pilotstudie. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 42(1), 1-13. doi: 10.1026/1616-3443/a000181

Wilz, G., & Kalytta, T. (2012). Evaluation eines kognitiv-behavioralen Gruppenkonzepts für pflegende Angehörige von Demenzerkrankten. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie PPmP, 62(09/10), 359-366. doi: 10.1055/s-0032-1312657

Wilz, G., & Meichsner, F. (2012). Einbezug von Familienangehörigen chronisch Kranker in einer Arzt-Patient-Kommunikation. Bundesgesundheitsblatt, 55(9), 1125-1131.

Wilz, G., Schinköthe, D., & Soellner, R. (2011). Goal attainment and treatment compliance in a cognitive-behavioral telephone intervention for family caregivers of persons with dementia. GeroPsych The Journal of Gerontopsychology and Geriatric Psychiatry, 24(3), 115-125. doi: 10.1024/1662-9647/a000043

Kurz, A., & Wilz, G. (2011). Die Belastung pflegender Angehöriger bei Demenz: Entstehungsbedingungen und Interventionsmöglichkeiten. Der Nervenarzt, 82, 336-342.

Schinköthe, D., & Wilz, G. (2011). Beziehungsänderung, Trauer- und Verlusterleben bei Angehörigen von Demenzerkrankten - Ansätze für Therapie und Beratung. Familiendynamik, 36, 286-295.

Schinköthe, D., Kalytta, T., & Wilz, G. (2011). Kognitive Verhaltenstherapie mit Partnern von Schlaganfall- und Demenzerkrankten. Psychotherapie im Alter, 8, 71-83.

Schinköthe, D., & Wilz, G. (2010). Telefonische verhaltenstherapeutische Interventionen für pflegende Angehörige Demenzerkrankter - eine Falldarstellung. Psychotherapie im Alter, 4, 495- 505.

Alexander, T., & Wilz, G. (2010). Family caregivers: gender differences in adjustment to stroke survivors' mental changes. Rehabiliation Psychology, 55(2), 159-69.

Wilz, G., & Soellner, R. (2009). Work loss after stroke. Risk factors and consequences. Disability and Rehabilitation, 31, 1464-5165.

Kalytta, T., & Wilz, G. (2008). Evaluation of a cognitive behavioural group intervention program for caregivers. International Journal of Psychology, 43(3-4), 568-568.

Wilz, G., & Kalytta T. (2008). Anxiety Symptoms in Spouses of Stroke Patients.

Cerebrovascular Diseases, 25(4), 311-315. doi: 10.1159/000118375

Wilz, G., & Fink-Heitz, M. (2008). Assisted vacations for men with dementia and their caregiving spouses. Evaluation of health related effects. The Gerontologist, 48(1), 115-120. doi: 10.1093/geront/48.1.115}

Wilz, G., & Jungbauer, J. (2008). Nebeneffekte eines therapeutischen Gruppenprogramms für Ehepartner von Schlaganfallpatienten: Profitieren auch die Patienten? Fortschritte in Neurologie und Psychiatrie, 76(4), 201-206. doi: 10.1055/s-2008-1038147}

Jungbauer, J., Döll. K., & Wilz, G. (2008). Geschlechts- und altersspezifische Aspekte des Hilfebedarfs bei Angehörigen von Schlaganfallpatienten. Die Rehabilitation. 47(3), 145-149.

Wilz, G., & Barskova, T. (2007). Evaluation of a cognitive behavioural group intervention program for spouses of stroke patients. Behaviour Research and Therapy, 45(10), 2508-2517. doi: 10.1016/j.brat.2007.04.010

Wilz, G. (2007). Predictors of Subjective Impairment after Stroke: Influence of Depression, Gender and Severity of stroke. Brain Injury, 21(1), 39-45. doi:     10.1080/02699050601121996

Wilz, G., & Barskova, T. (2007). Predictors of Psychological and Somatic Components of Poststroke Depression: A Longitudinal Study. Topics of Stroke Rehabilitation, 14(3), 25-40. doi: 10.1310/tsr1403-25

Barskova, T., & Wilz, G. (2007). Interdependence of stroke survivors' recovery and their relatives' attitudes and health: A contribution to investigating the causal effects. Disability and Rehabilitation, 29(19), 1481-1491. doi: 10.1080/09638280601029399

Wilz, G., & Böhm, B. (2007). Interventionskonzepte für Angehörige von Schlaganfallpatienten: Bedarf und Effektivität. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 57(1), 12-18.

Klytta, C., & Wilz, G. (2007). Selbstbestimmt aber professionell geleitet? Zur Effektivität und Definition von Selbsthilfegruppen. Das Gesundheitswesen, 69(2), 88-97.

Barskova, T., & Wilz, G. (2006). Psychosocial functioning after stroke: Psychometric properties of the patient competency rating scale. Brain Injury, 20(13-14), 1431-1437.

Wilz, G., Kuessner, C. & Kalytta, T. (2005). Quantitative und qualitative Diagnostik von Belastungen und Belastungsverarbeitung bei pflegenden Angehörigen. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 18, 259-277.

Wilz, G., Angermeyer, M. C., Geister, C., Kuessner, C., & Kalytta, T. (2005). Förderung und Unterstützung der familiären Pflege von Demenzkranken - Schulung professioneller Berater und Pflegekräfte in der Durchführung eines therapeutischen Angehörigenberatungskonzepts sowie die Evaluation der therapeutischen Effekte der Interventionen. Pflege und Gesellschaft, 10, 26- 27.

Jungbauer, J., von Cramon, D. Y., & Wilz, G. (2003). Langfristige Lebensveränderungen und Belastungsfolgen bei Ehepartnern von Schlaganfallpatienten. Der Nervenarzt, 74(12), 1110-1117.

Gruendel, I. A., von Cramon, D. Y., & Wilz, G. (2003). "Ich hoffe, dass es wieder wird wie vorher ...": Prospektive Annahmen von Patienten und Angehörigen über die Folgen des Schlaganfalls zu Beginn der Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 62, 157-170.

Kitze, K., Gründel, I., Lehmann, A., von Cramon, D. Y., & Wilz, G. (2002). Psychische Belastungen bei Angehörigen von Schlaganfallpatienten. Die Rehabilitation, 6, 401-407.

Döhnert, M., Wilz, G., Adler, C., Gunzelmann, T., & Brähler, E. (2001). Zusammenhänge von Salivacortisol und Befindlichkeit - Eine quantitative Einzelfallanalyse an zwei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 49(2), 140-165.

Gruendel, I., Lehmann, A., von Cramon, D. Y., & Wilz, G. (2001). Der Unterstützungs-bedarf von Angehörigen während der stationären Rehabilitation von Schlaganfall-patienten. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 56, 280-288.

Wilz, G. (2000). Bewältigungsprozesse von pflegenden Angehörigen. Psychomed, 4, 217-223.

Schumacher, J., Wilz, G., Gunzelmann, T., & Brähler, E. (2000). Die Sense of Coherence Scale von Antonovsky. Teststatistische Überprüfung in einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe und Konstruktion einer Kurzskala. Zeitschrift für Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie, 50(12), 472-482.

Döhnert, M., Wilz, G., Adler, C., Gunzelmann, T., & Brähler, E. (1999). Correlation of salivary cortisol and wellbeing - A quantitative single-case analysis of two caregivers of dementia patients. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 49(11), 457-457.

Wilz, G., Adler, C., Gunzelmann, T., & Brähler, E. (1999). Auswirkungen chronischer Belastungen auf die physische und psychische Befindlichkeit - Eine Prozessanalyse bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 32(4), 255-266.

Wilz, G., Gunzelmann, T., Adler, C., & Brähler, E. (1998). Gruppenprogramm für pflegende Angehörige von Demenzkranken. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 11, 97-107.

Gunzelmann, T, Adler, C., & Wilz, G. (1997). Beratung von Angehörigen hilfebedürftiger Älterer. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 10, 109-116.

Schumacher, J., Wilz, G., & Brähler, E. (1997). Zum Einfluss dispositioneller Bewältigungsstrategien auf Körperbeschwerden und Lebenszufriedenheit im Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 30(5), 338-347.

Wilz, G., Gunzelmann, T., Adler, C., & Brähler, E. (1997). Belastung durch die Pflege dementer Angehöriger. Münchner Medizinische Wochenschrift, 21, 28-31.

Adler, C., Gunzelmann, T., Machold, C., Schumacher, J., & Wilz, G. (1996). Belastungserleben bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 29(2), 143-149.

Adler, C., Wilz, G., & Gunzelmann, T. (1996). "Frei fühle ich mich nie" - Frauen pflegen ihren an Demenz erkrankten Ehemann, Vater oder Mutter. Das Gesundheitswesen, 58, 125-131.

Gunzelmann, T, Gräßel, E., Adler, C., & Wilz, G. (1996). Demenz im "System Familie". System Familie, 9, 22-27.

Wilz, G., Schumacher, J., & Brähler, E. (1995). Psychologische Schmerzdiagnostik und Schmerzbehandlung im Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 28(5), 312-317.


BÜCHER

Wilz, G., & Pfeiffer, K. (im Druck). Pflegende Angehörige. Fortschritte der Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe.

Wilz, G., Risch, A. K., & Toepfer, N. F. (2017). Das Ressourcentagebuch. Ressourcenaktivierende Schreibintervention für Therapie und Beratung. Heidelberg: Springer.

Wilz, G., Schinköthe, D., & Kalytta, T. (2015) Therapeutische Unterstützung für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz. Das Tele.TAnDem-Behandlungsprogramm. Göttingen: Hogrefe.

Zank, S., Peters, M., & Wilz, G. (2010). Klinische Psychologie und Psychotherapie des Alters. Grundriss der Gerontologie, Band 19. Stuttgart: Kohlhammer.

Wilz, G. (2002). Belastungsverarbeitung bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Eine Tagebuchstudie. Göttingen: Hogrefe.

Wilz, G., Adler C., & Gunzelmann, T. (2001). Gruppenarbeit bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Ein therapeutischer Leitfaden. Göttingen: Hogrefe.

Wilz, G., & Brähler, E. (1997). Tagebücher in Therapie und Forschung. Ein anwendungsorientierter Leitfaden. Göttingen: Hogrefe.


BUCHBEITRÄGE

Toepfer, N., & Wilz, G. (2017) Honig im Kopf. In B. Strauß & S. Philipp (Eds.), Wilde Erdbeeren auf Wolke 9. Heidelberg: Springer

Wilz, G., & Auclair, U. (2017). Still Alice. In B. Strauß & S. Philipp (Eds.), Wilde Erdbeeren auf Wolke 9. Heidelberg: Springer.

Wilz, G., & Meichsner, F. (2017). Angehörigeninterventionen bei somatischer Krankheit. In U. Koch & J. Bengel (Eds.), Enzyklopädie der Psychologie - Medizinische Psychologie Band 2: Anwendungen. Göttingen: Hogrefe.

Risch, A. K., & Wilz, G. (2014). Angststörungen im Alter. In A. Maercker (Ed.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie. Heidelberg: Springer.

Wilz, G., & Meichsner, F. (2014). Angehörigenarbeit. In W. Rief & P. Henningsen (Eds.), Psychosomatik und Verhaltensmedizin. Stuttgart: Schattauer.

Wilz, G. (2012). Familie und somatische Krankheit. In E. Brähler & B. Strauß (Eds.), Band D/VIII/1: Grundlagen der Medizinischen Psychologie. Enzyklopädie der Psychologie. Göttingen: Hogrefe.

Wilz, G., Große, K., & Kalytta, T. (2011). Evidenzbasierte psychotherapeutische Interventionen für pflegende Angehörige von Demenzkranken - Ergebnisse zur Wirksamkeit eines kognitiv-behavioralen Gruppenkonzepts. In O. Dibelius & W. Maier (Eds.), Versorgungsforschung für demenziell erkrankte Menschen/Health Services Research for People with Dementia. Stuttgart: Kohlhammer.

Große, K., Kalytta, T., & Wilz, G. (2010). Kognitiv-verhaltenstherapeutische Interventionen für pflegende Angehörige von Demenzkranken. In J. Haberstroh & J. Pantel (Eds.), Demenz psychosozial behandeln (pp. 223-241). Heidelberg: AKA Verlag.

Kalytta, T., & Wilz, G. (2008). Unterstützung der familiären Pflege von Demenzkranken: Beschreibung und Anwendung eines kognitiv-verhaltensorientierten Gruppenprogramms.In D. Schäffer, J. Behrens & A. Kruse (Eds.), Verbundforschung in der Pflege. Weinheim: Juventa.

Gunzelmann, T., & Wilz, G. (2005). Demenz und Angehörige. In C. W. Wallesch & H. Förstel (Eds.), Demenzen. Stuttgart: Thieme.

Wilz, G., & Falk, B. (2005). Angehörige von Schlaganfallpatienten. In Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Eds.), Rehabilitation im sozialen Kontext - Psychologische Konzepte für Klinik und Nachsorge. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Gunzelmann, T., Wilz, G., Adler, C., & Brähler, E. (1999). Caregiver burden and psychosocial support for family caregivers of demented elderly. In R. Manz & W. Kirch (Eds.), Public Health Research and Practice: Report of the Public Health Research Association Saxony 1993-1998, Volume 1, (pp.  65-77). Regensburg: S. Roderer.

Wilz, G., Schumacher, J., Machold, C., Gunzelmann, T., & Adler, C. (1998). Angehörigenberatung bei Demenz - Erfahrungen der Leipziger Studie. In A. Kruse (Ed.), Psychosoziale Gerontologie, Band 2: Intervention. Jahrbuch der Medizinischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe.

Wilz, G., Adler, C., Gunzelmann, T., & Brähler, E. (1997). Konzeption, Durchführung und Auswertung von Tagebuchstudien am Beispiel pflegender Angehöriger von Demenzkranken.In G. Wilz & E. Brähler (Eds.), Tagebücher in Therapie und Forschung. Ein anwendungsorientierter Leitfaden. Göttingen: Hogrefe.

Wilz, G., Adler, C., Gunzelmann, T., & Brähler, E. (1996). Die Pflege Demenzkranker in der Familie: Das Gesundheitsrisiko der Angehörigen. In U. Walter & W. Paris (Eds.), "Public Health - Gesundheit im Mittelpunkt", Zeitschrift für Politik, Ethik, Kultur und Wissenschaft im Gesundheitswesen (APIS). Meran: Verlag Alfred & Söhne.

Wilz, G., & Flor, H. (1994). Paar- und Partnerdiagnostik bei chronischen Schmerzen. In F. Lamprecht & R. Johnen (Eds.), Salutogenese - Ein neues Konzept in der Psychosomatik?. Frankfurt a. M.: VAS.


SONSTIGE PUBLIKATIONEN

Weise, L., & Wilz, G. (2016). Individualisierte Musik für Menschen mit Demenz: Musikprojekt im Spophienhaus - die wissenschaftliche Sicht. Diakonal, 3, 8. Retrieved from http://www.diakonie-wl.de/viomatrix/imgs/download/diakonal__3_2016.pdf

Weise, L., & Wilz, G. (2015). Projekt Tele.TAnDem: Psychologische Unterstützung für pflegende  Angehörige von Menschen mit Demenz. Ländlicher Raum, 3, 90-91. Retrieved from http://www.asg-goe.de/pdf/LR0315.pdf

Kalytta, T., & Wilz, G. (2012). Benötigen Angehörige von Demenzerkrankten Psychotherapie? Ergebnisse einer telefonischen Kurzzeittherapie für Angehörige von Demenzerkrankten. Psychotherapie Aktuell, 4(1), 29-31.

Rother, D., & Wilz, G. (2011). Tele.TAnDem - Telefonische Beratung für Angehörige von Demenzerkrankten. Hospiz-Dialog, 48, 8-9.

Wilz, G. (2006). Auch pflegende Angehörige brauchen Hilfe. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Ed.), Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen. Newsletter 27.

Wilz, G., & von Cramon, D. (2005). Spouse adjustment to stroke: Depressive versus nondepressive partners. Psychology & Health, 20, 295.

Wilz, G., Kalytta, T., & Küssner, C. (2004). Anwendung spezifischer Gruppen-interventionen für pflegende Angehörige von Demenzkranken - Schulung und Förderung der kommunikativen Kompetenz professioneller Berater. Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften, 3(3), 16-17.

Wilz, G., & Jungbauer, J. (2003). "Mein Leben ist jetzt anders" - Bei einem Schlaganfall leiden oft auch die Angehörigen. In Bundesministerium für Bildung und Forschung (Eds.), Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen. Newsletter Thema Schlaganfall (pp. 11- 12).

Jungbauer, J., & Wilz, G. (2003). Information und Beratung für Ehepartner von Schlaganfallpatienten - ein Forschungsprojekt am Universitätsklinikum Leipzig. Schlaganfallmagazin, 1, 38-39.

Adler, C., & Wilz, G. (1995). Gesundheitsförderung bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Public Health Forum, 8, 16.

Wilz, G., & Adler, C., (1995). Gesundheitsförderung bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Gesundheit "regional", 5, 18-19.