Readspeaker Menü

Prof. Dr. Gabriele Wilz

 


Prof. Dr. Gabriele Maria Wilz

Leitung der Abteilung
Professur Klinisch-Psychologische Intervention

Kontakt
Humboldtstraße 11
07743 Jena
Tel.: 945170
Fax: 945172
Email: gabriele.wilz[at]uni-jena.de

Sprechzeit: nach Vereinbarung

wilz

 


Forschungsschwerpunkte

  • Psychotherapeutische Interventionen für pflegende Angehörige und Demenzerkrankte
  • Häusliche Pflege: Belastungsfaktoren, Bewältigung, Inanspruchnahme und Barrieren professioneller Unterstützung
  • Psychotherapie im Alter
  • Rehabilitation: Psychotherapeutische Interventionen für chronisch Kranke und deren Angehörigen
  • Ressourcenaktivierung in der Psychotherapie
  • Tagebuchverfahren und therapeutisches Schreiben in der Psychotherapie
  • Evaluation und Qualitätssicherung in der Psychotherapie: Therapeutische Kompetenz und Adhärenz


Aktuelle Projekte

Tele.TAnDem.Transfer - Telefonische Therapie für Angehörige von Demenzerkrankten.
Praxistransfer einer telefonischen Therapie zur Unterstützung von betreuenden Angehörigen.
Leitung: Wilz, G. & Soellner, R. (Universität Hildesheim)


Professionelle Unterstützung für pflegende Angehörige von Demenzerkrankten: Inanspruchnahme und Barrieren
Wissenschaftliche Begleitung und Qualitätssicherung des Modellprojekts zur Steigerung der Inanspruchnahme zusätzlicher Betreuungsleistungen der Alzheimer Gesellschaft Thüringen.
Wilz, G., Risch, K., Kalytta, T.

Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zur Erfassung dysfunktionaler Gedanken bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken
Risch, K. & Wilz, G.

Therapeutische Kompetenz und Adhärenz in der Anwendung kognitiv-behavioraler Interventionen
Überprüfung der Qualität einer telefonischen Kurzzeittherapie mit pflegenden Angehörigen Demenzerkrankter.
Schinköthe, D. & Wilz, G.

Ressourcenaktivierung: Tagebuchverfahren in der Prävention und Psychotherapie
Das Ressourcentagebuch - Evaluation einer Intervention zur langfristigen Stimmungsstabilisierung bei remittierter Major Depression
Wilz, G. & Risch, K.

Entwicklung und Evaluation von Kategoriensystemen zur qualitativen Inhaltsanalyse von Ressourcen- und expressiven Tagebüchern
Analyse von Tagebuchtexten bezüglich der Aspekte Einsicht, Emotionsausdruck, Beschreibung von Sinneseindrücken und Rumination.
Risch, K. & Wilz G.


Abgeschlossene Projekte

Tele.TAnDem - Telefonische Therapie für Angehörige von Demenzkranken.

Leitung: Wilz, G. & Soellner, R. (Universität Hildesheim)
Mitarbeiter/innen: Bauer, J., Große, K., Hallensleben, M., Kalytta, T., Niedermeyer, S., Risch, K., Risse, G.; Schinköthe, D., Schneider, C., Taeger, S., Walther, D.

Laufzeit: 06/2008 - 08/2010
Förderung: Bundesministerium für Gesundheit "Leuchtturmprojekt Demenz", LTDEMENZ-44-092
Fördersumme: € 325.627



Akademische Kurzbiografie

 seit 03/09 Professur für Klinisch-Psychologische Intervention an der Universität Jena
 2003 - 2009 Juniorprofessorin an der Technischen Universität Berlin, Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft, Fachgebiet Klinische und Gesundheitspsychologie, Entwicklungspsychologie
 2008 Ruf auf die W3 Professur für Medizinische Psychologie an der Universität Marburg (abgelehnt)
 2008 Habilitation zum Thema Entwicklung und Evaluation kognitiv-behavioraler Interventionskonzepte für Angehörige von Patienten mit neurologischen Erkrankungen
 2007 Forschungsaufenthalte an der University of Auckland, Department of Health Psychology, Auckland, Neuseeland und an der QUT-Technical University of Queensland, Faculty of Helth, Brisbane, Australien
 2006 Forschungsaufenthalt an der QUT-Technical University of Queensland,

Faculty of Helth, Brisbane, Australien

 1998 - 2003 Wissenschaftliche Assistention - C1 an der Universität Leipzig, Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
 1998 Promotion zum Thema Prozessanalyse der Belastungsverarbeitung pflegender Angehöriger von Demenzkranken - Entwicklung und Anwendung eines Tagebuchverfahrens
 1993 - 1998 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie und an der Universitätsklinik für Psychosomatik und Psychotherapie Leipzig
 1986 - 1993 Studium der Psychologie an der Philipps-Universität Marburg


 


Wissenschaftliche Auszeichnungen

 2008  Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie DGMP (Peter-Jacobi-Preis)
 1998  Hans-Römer-Preis des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM)

 



Psychotherapie und Supervision
      

 seit 2009 Leitung des Weiterbildungsstudiengangs Psychologische Psychotherapie der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Ambulanz des Weiterbildungsstudiengangs Psychologische Psychotherapie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
 seit 2009 Leitung der Ambulanz für Forschung und Lehre der Friedrich-Schiller-Universität Jena
 2008 -2010 Ausbildung zur Supervisorin am Institut für Verhaltenstherapie Berlin (IVB)
 2002 Abschlussprüfung zur psychologischen Psychotherapeutin mit der Ausrichtung Verhaltenstherapie an der Dresdner Akademie für Psychotherapie
 1999 Approbation



Ausgewählte Publikationen (Schriftenverzeichnis als .pdf)

 

Suhr, M., Risch, A. K. & Wilz, G. (in press). Resource Diary: Stabilizing effects on mental health variables followin psychiatric inpatient treatmant. Journal of Clinical Psychology.

Wilz, G., Risch, A. K., & Töpfer, N. F. (im Druck). Das Ressourcentagebuch. Ressourcenaktivierende Schreibintervention für Therapie und Beratung (The Ressource Diary. Ressource activation in therapy and counseling). Heidelberg: Springer.

Meichsner, F., Schinköthe, Dr. & Wilz, G. (2016) The Caregiver Grief Scale: Development, exploratory and confirmatory factor Analysis, and Validation. Clinical Gerontologist, 39(4), 342-361. doi: 10.1080/07317115.2015.1121947

Reiter, C. & Wilz, G. (2016). Resource diary: A positive writing Intervention for promoting well-being and preventing Depression in adolescence. The Journal of Positive Psychology, 11(1), 99-108. doi:101080/17439760.2015.1025423

Töpfer, N.F., Altmann, U., Risch, A. K. & Wilz, G. (2015). Examing explanatory mechanisms of positive and expressive writing: Towards a resource-oriented perspective. The Journal of  Positive Psychologie, 11(2), 124-134. doi: 10.1080/17439760.2015.1037856

Wilz, G., Schinköthe, D. & Kalytta, T. (2015). Therapeutische Unterstützung für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz. Das TeleTAnDem Behandlungsprogramm. Göttingen: Hogrefe.

Wilz, G. & Meichsner, F. (2014). Angehörigenarbeit. In W. Rief & P. Henningsen (Hrsg.), Psychosomatik und Verhaltensmedizin. Stuttgart: Schattauer.

Risch, A.K. & Wilz, G. (2014). Angststörungen im Alter. In A. Maercker (Hrsg.), Alterspsychologie und klinische Gerontopsychologie. Heidelberg: Springer.

Schinköthe, D. & Wilz, G. (2014). The Assessment of Therapists Adherence and Competence in a Cognitive Behavioral Telephone Intervention  with Dementia Caregivers. The Clinical Gerontologist,37(3), 211-234.  doi: 10.1080/07317115.2014.886653. http://dx.doi.org/10.1080/07317115.2014.886653

Schinköthe, D., Altmann, U. & Wilz, G. (2014). The effects of treatment adherence, therapist competencies, and treatment-specific CBT techniques on outcome and goal attainment in telephone-based therapy with dementia caregivers. Aging and Mental Health, 19(9, 808-817. doi:10.1080/13607863.2014971704

Toepfer, N.F., Foster, J.L.H. & Wilz, G. (2014). "The Good Mother and Her Clinging Child": Patterns of Anchoring in Social Representations of Dementia Caregiving. Journal of Community & Applied Social Psychology, 24(3), 234-248. doi: 10.1002/casp. 2164. http://doi.wiley.com/10.1002/casp.2164

Meichsner, F.; Schinköthe, D. & Wilz, G. (2013). Trauer bei Angehörigen Demenzerkrankter. Was können psychotherapeutische Intervention leisten? Eine Falldarstellung. Psychotherapie im Alter, 10 (4), 505-514.

Risch, A.K., & Wilz, G. (2013). Ressourcentagebuch: Verbesserung der Emotionsregulation und der Ressourcenrealisierung durch therapeutisches Schreiben im Anschluss an eine Psychotherapie- eine Pilotstudie. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 42(1), 1-13.

Wilz, G. & Kalytta, T. (2012). Evaluation eines kognitiv-behavioralen Gruppenkonzepts für pflegende Angehörige von Demenzerkrankten. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie PPmP, 62, 359-366.

Wilz, G. & Meichsner, F. (2012). Einbezug von Familienangehörigen chronisch Kranker in einer Arzt-Patient-Kommunikation. Bundesgesundheitsblatt, 55(9), 1125-1131.

Wilz, G., Schinköthe, D. & Soellner, R. (2011). Goal Attainment and Treatment Compliance in a Cognitive-Behavioral Telephone Intervention for Family Caregivers of Persons with Dementia. GeroPsych, 24(3), 115-125.

Kurz, A. & Wilz, G. (2011) Die Belastung pflegender Angehöriger bei Demenz: Enstehungsbedingungen und Interventionsmöglichkeiten. Nervenarzt, 82(3), 336-342.

Schinköthe, D., Kalytta, T. & Wilz, G. (2011). Kognitive Verhaltenstherapie mit Partnern von Schlaganfall- und Demenzerkrankten. Psychotherapie  im Alter, 8, 71-83.

Schinköthe, D. & Wilz, G. (2011). Beziehungsänderung, Trauer- und Verlusterleben bei Angehörigen von Demenzerkrankten. Familiendynamik, 36(4), 286-295.

Schinköthe, D. & Wilz, G. (2010). Telefonische verhaltenstherapeutische Interventionen für pflegende Angehörige Demzenerkrankter - eine Falldarstellung. Psychotherapie im Alter, 7, 495-505.

Alexander, T. & Wilz, G. (2010). Family caregivers: gender differences in adjustment to stroke survivors' mental changes. Rehabiliation Psychology. 55, 159-69.

Zank, S., Peters, M. & Wilz, G. (2010). Klinische Psychologie und Psychotherapie des Alters. Grundriss der Gerontologie, Band 19. Stuttgart: Kohlhammer.

Wilz, G. & Soellner, R. (2009). Work loss after stroke. Risk factors and consequences. Disability and Rehabilitation, 31, 1464-5165.

Wilz, G. & Kalytta T. (2008). Anxiety Symptoms in Spouses of Stroke Patients. Cerebrovascular Diseases, 25, 311-315.

Wilz, G. & Fink-Heitz, M. (2008). Assisted vacations for men with dementia and their caregiving spouses. Evaluation of health related effects. The Gerontologist, 48, 115-120.

Wilz, G. & Jungbauer, J. (2008). Nebeneffekte eines therapeutischen Gruppenprogramms für Ehepartner von Schlaganfallpatienten: Profitieren auch die Patienten? Fortschritte in Neurologie und Psychiatrie 76, 1-6.

Wilz, G. & Barskova, T. (2007). Evaluation of a cognitive behavioural group intervention program for spouses of stroke patients. Behaviour Research and Therapy, 45, 2508-2517.

Wilz, G. (2007). Predictors of Subjective Impairment after Stroke: Influence of Depression, Gender and Severity of stroke. Brain Injury, 21, 39-45.

Wilz, G. & Barskova, T. (2007). Predictors of Psychological and Somatic Components of Poststroke Depression: A Longitudinal Study. Topics of Stroke Rehabilitation, 14, 25-40.

Barskova, T. & Wilz, G. (2007). Interdependence of stroke survivors' recovery and their relatives' attitudes and health: A contribution to investigating the causal effects. Disability and Rehabilitation, 29 (19), 1481-91.

Wilz, G. & Böhm, B. (2007). Interventionskonzepte für Angehörige von Schlaganfallpatienten: Bedarf und Effektivität. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 57, 1-19.

Barskova, T. & Wilz, G. (2006). Psychosocial functioning after stroke: Psychometric properties of the patient competency rating scale. Brain Injury, 20, 1431-1437.

Wilz, G., Küssner, C. & Kalytta, T. (2005). Quantitative und qualitative Diagnostik von Belastungen und Belastungsverarbeitung bei pflegenden Angehörigen. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 18, 259-277.

Wilz, G. (2002). Belastungsverarbeitung bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Eine Tagebuchstudie. Reihe: Psychosoziale Medizin. Göttingen: Hogrefe.

Wilz, G., Adler C. & Gunzelmann, T. (2001). Gruppenarbeit bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Ein therapeutischer Leitfaden. Göttingen: Hogrefe.