Readspeaker Menü

Dipl.-Psych. Juliane Brachwitz (geb. Schupa)

Wissenschaftliche Mitarbieterin

Homepage_Profil_Jule
 

Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie

Humboldtstr. 27
07743 Jena

Raum E006

Telefon:         +49-(0)3641-945138
Telefax:         +49-(0)3641-945132
E-Mail:          
Sprechzeit:     nach Vereinbarung


Zur Person

Seit 10/2010 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

 

Seit 01/2012

 

 

Freiberufliche Mitarbeiterin in der Schulungsstelle für Kraftfahreignung bei der TÜV Thüringen Anlagentechnik GmbH & Co. KG, Institut für Verkehrssicherheit

Tätigkeit: Durchführung von Seminaren zur Schulung der Kraftfahreignung

 

Seit 11/2012

 

 

Freiberuflich arbeitende Psychologin im Bereich Verkehrspsychologie 

Tätigkeit: Diagnostik, Durchführung & Evaluation von Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und -effizienz (u.a. Fahrsicherheitstrainings)

 

Seit 12/2012

Mitglied im Fachverband Psychologie für Arbeitssicherheit und Gesundheit e.V. (FV-PASIG) Expertenkreis: Mobilität, Transport und Verkehr 

 

10/2010 - 11/2011

 

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Verkehrssicherheit bei der TÜV Thüringen Anlagentechnik GmbH & Co. KG

Tätigkeit: Erarbeitung eines Konzeptes zur Neugestaltung des besonderen Aufbauseminars für Fahranfänger

 

05/2011

Erhalt des DVR-Förderpreises 2011 "Sicherheit im Straßenverkehr"

 

10/2004 - 09/2010

 

 

Studium der Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Abschluss: Diplom

Schwerpunkt: Arbeits- Betriebs-und Organisationspsychologie; Pädagogische Psychologie

Thema der Diplomarbeit: Betriebliche Verkehrssicherheitsarbeit - Evaluation eines Fahrsicherheitstrainings zur Reduzierung berufsbedingter Verkehrsunfälle

08/2007 - 02/2008

Erasmus Auslandssemester an der Rijksuniversiteit Groningen (Niederlande)

Schwerpunkte: Social and Organizational Psychology



























Forschungsschwerpunkte:

·        Organisationale Mobilität / Betriebliche Verkehrssicherheit und Arbeitssicherheit

·        Risikokompensation / Verhaltensvoraussetzungen und Verhaltensfolgen beim Einsatz von Fahrerassistenzsystemen

·        Konzepte zur Mensch-Maschine-Interaktion beim assistierten und automatisierten Fahren

 

Publikationen:

·        Brachwitz, J., Habenicht, H., Ruttke, T. Stangneth, R. & Trimpop, R. (2017). Berufliche Mobilität. In: Windemuth, D., Kunz, T., Jung, D. & Jühling, J. (Hrsg.). Psychische Faktoren als Unfallrisiken: Relevanz in Bildung und Beruf. 2017. Wiesbaden: Universum Verlag. S. 237-255.

·        Ruttke, T., Brachwitz, J. & Trimpop, R. (2016). Verkehrssicherheit und Transporteffizienz - Ein multimodales Vorgehen zur Verkehrsgestaltung im Betrieb. In: Wieland, R., Seiler, K. & Hammes, M. (Hrsg.). Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit: Dialog statt Monolog / 19.Workshop 2016. Heidelberg: Asanger. S. 607-610.

·        Brachwitz, J., Ruttke, T. & Trimpop, R. (2016). Risikokompensationseffekte von motorisierten und nicht-motorisierten Verkehrsteilnehmern unter Nutzung eines adaptiven Frühwarnsystems zur Mensch-Fahrzeug-Erkennung. In: Wieland, R., Seiler, K. & Hammes, M. (Hrsg.). Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit: Dialog statt Monolog / 19.Workshop 2016. Heidelberg: Asanger. S. 599-602.

·        Brachwitz, J., Ruttke, T. & Trimpop, R. (2014). Risikokompensationseffekte unter Nutzung eines adaptiven Frühwarnsystems zur Mensch-Fahrzeug-Erkennung. In: Eigenstetter, M., Kunz, T., Portuné, R. & Trimpop, R. (Hrsg.). Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit: Psychologie der gesunden Arbeit / 18.Workshop 2014. Heidelberg: Asanger. S. 281-284.

·        Ruttke, T., Brachwitz, J. & Trimpop, R. (2014). Verkehrssicherheit und Transporteffizienz - Ein multimethodales Vorgehen zur Gestaltung des innerbetrieblichen Verkehrs. In: Eigenstetter, M., Kunz, T., Portuné, R. & Trimpop, R. (Hrsg.). Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit: Psychologie der gesunden Arbeit / 18.Workshop 2014. Heidelberg: Asanger. S. 303-306.

·        Trimpop, R., Gericke, G. & Brachwitz, J. (2013). Verkehrssicherheit und Psychische Belastungen: GUROM als umfassende Gefährdungsbeurteilung von Arbeitswegen. Sicher ist sicher - Arbeits-schutz aktuell, 12/2013, S. 600-603.

·        DeVol, D. M., Hilger, N. & Schupa, J. (2012). SPEED-02: Wirksamkeit von Rehabilitation (gem. § 70 FeV) und Begutachtung. Blutalkohol49, 133-146.

·        Lau, J., Gericke, G., Schupa, J. & Trimpop, R. (2012). Gefährdungsbeurteilungen für den organisationalen Verkehr.  In: Praxishandbuch Verkehrsmedizin. W. Eichendorf und J. Hedtmann (Hrsg.). Universum: Wiesbaden. S. 77-86.

·        Schupa, J., Trimpop, R., & Lau, J. (2012). Betriebsspezifische Verkehrssicherheitstrainings - eine Eavaluation. In: Athanassiou, G., Schreiber-Costa, S. & Sträter, O. (Hrsg.). Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit: Sichere und gute Arbeit erfolgreich gestalten - Forschung und Umsetzung in der Praxis / 17.Workshop 2012. Heidelberg: Asanger. S. 209-212.

·        Schupa, J., Trimpop, R. & Lau, J. (2012). Betriebliche Verkehrssicherheitsarbeit in Deutschland: Bestand und Bedarf von Interventionsmaßnahmen im Kontext organisationaler Mobilität. In: Athanassiou, G., Schreiber-Costa, S. & Sträter, O. (Hrsg.). Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit: Sichere und gute Arbeit erfolgreich gestalten - Forschung und Umsetzung in der Praxis / 17.Workshop 2012. Heidelberg: Asanger. S. 299-302.

·        Schupa, J. (2010). Betriebliche Verkehrssicherheitsarbeit: Evaluation eines Fahrsicherheitstrainings zur Reduzierung berufsbedingter Verkehrsunfälle (Diplomarbeit). Friedrich-Schiller Universität Jena.